Monatsspruch Februar

Freut euch darüber, dass eure Namen im Himmel verzeichnet sind!

(Lukas 10,20)

Jahreslosung 2021

Jesus Christus spricht: Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist!

(Lukas 6,36)

 

Herzliche Einladung

zum gem. Predigtgottesdienst

am 28. Februar 2021 um 09:30 Uhr

in die St.-Martins-Kirche

Bitte beachten Sie die geltenden Hygieneregeln. Ein medizinischer Mund-Nasenschutz ist durchgängig zu tragen und die Sicherheitsabstände sind einzuhalten.

 

 „Corona-Seelsorgetelefon“  montags bis freitags von 9.00 bis 18:00 Uhr
So könnten Fragen besprochen werden, wie: Was trägt in diesen Tagen, wo wir selbst und die Welt um uns herum im Krisenmodus sind? Wie kann ich mit meinen Befürchtungen und Ängsten klar kommen und doch auch zuversichtlich sein?  Was hat überhaupt Gott mit dem Ganzen zu tun?
Die seelsorgerliche Beratung richtet sich an Erwachsene jeden Alters und Geschlechts, mit oder ohne Kirchenzugehörigkeit. Unter der Telefonnummer 0351 / 89692890 kann man anrufen und findet dann ein offenes Ohr und Herz bei einer Gesprächspartnerin oder einem Gesprächspartner.

Bitte wenden Sie sich bei dringenden seelsorgerischen Anliegen, usw. an das Kirchgemeindebüro (siehe Kontakt).

 

Freut euch darüber, dass eure Namen im Himmel verzeichnet sind!

Lukas 10,20

„Ich schreibe Ihren Namen auf.“ sagt die freundliche Stimme der Person am anderen Ende des Telefons. Mein Termin ist notiert. Ich verlasse mich darauf. Unser Name steht an vielen Stellen. An manchen nur kurzfristig, an anderen dauerhafter, wie im örtlichen Melderegister, im Taufbuch, im Konfirmationsbuch, im Finanzamt, in der Bank, in der Bußgeldstelle (dort hoffentlich nicht dauerhaft) und an vielen anderen Stellen. Es lässt sich gar nicht überblicken, wo der eigene Name überall aufgezeichnet ist, an manchen Stellen über das eigene Leben hinaus. Mit dem Namen verbunden sind in der Regel Daten, die etwas über mich aussagen, gute und vielleicht auch weniger gute. Wir wissen heute, dass unsere Namen und Daten unser größter Schatz sind, unbezahlbar. Sie können zu unserem Nutzen angewandt werden, aber auch zu unserem Schaden.

Der Evangelist Lukas beschreibt, wie Jesus seine Jünger zu den Menschen sendet, um Gottes Zusagen und Nähe in ihr Denken und Leben zu bringen, um ihnen Mut zu machen und Hoffnung zu geben, um ihre Lebenskraft zu stärken. Die Freunde von Jesus haben dabei manches erlebt. Am Ende aber kommen sie von den Begegnungen mit den Menschen frohen Herzens zurück.

Jesus sagt ihnen dann: „Freut euch, dass eure Namen im Himmel verzeichnet sind!“

Wie können wir uns das denken, dass Namen im Himmel verzeichnet sind?

Meint Jesus damit mehr als den Namen, nämlich auch das, was der jeweilige Mensch getan und gelassen hat?

Wer eine Taufe mitgefeiert hat, weiß: Bei der Taufe wird ausdrücklich der Name eines Menschen genannt. Wir vertrauen, dass dieser Mensch Gott bekannt ist, dass er bis in Ewigkeit zu Gott gehört.

Der Name des Menschen steht dabei für das ganze Leben, für das Dasein, für alles, was ein Mensch tut. Nichts bleibt verborgen. Nichts wird verloren gehen. Alles wird bei Gott aufbewahrt, aufgezeichnet bis zu dem Tag, an dem es bewertet wird. Gott bewahrt bei sich auch auf, dass wir einander liebten, füreinander sorgten, zusammenblieben, uns beistanden. Bei ihm ist bewahrt, dass wir einander Mut machten, Hoffnung gaben und uns gegenseitig stärkten, auch in diesen Zeiten, die wir gerade erleben. Das zählt.

Das bleibt mit unserem Namen verbunden, ewig. Darauf können wir uns verlassen.

„Ich schreibe Ihren Namen auf“, darauf müssen wir nicht erst warten. Bei Gott ist unser Name schon längst aufgeschrieben.

 

Pfarrerin B. Schmidt